Hamburg

Integration von Flüchtlingen als Busfahrer bei der HOCHBAHN

Kulturelle Vielfalt und Integration sind eine wesentliche Stärke der HOCHBAHN. Im Rahmen unseres Pilotprojektes werden wir 16 Flüchtlingen eine nachhaltige Perspektive als Busfahrer bei der HOCHBAHN bieten.​

Seit Februar 2017 werden 16 Flüchtlinge in einer 12-monatigen Ausbildung zum Busfahrer qualifiziert. Die Teilnehmer des Projektes stammen aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Eritrea und Kamerun. Das Gemeinschaftsprojekt von HOCHBAHN und Dekra wird von der Agentur für Arbeit Hamburg und dem Jobcenter team.arbeit.hamburg unterstützt. Die Flüchtlinge erwerben bei der Dekra zunächst die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse für den Pkw-Führerschein. Die 6-monatige Ausbildung zum Erwerb des Busführerscheins startete im Mai. Im Anschluss daran beginnen ein 3-monatiges Praktikum und die innerbetriebliche Ausbildung bei der HOCHBAHN mit dem Ziel die angehenden Busfahrer in den Betriebsdienst dauerhaft zu übernehmen. Während der gesamten Zeit werden die Teilnehmer durch Deutsch-Intensivkurse begleitet. Alle Projektteilnehmer erhalten zudem einen erfahrenen HOCHBAHN-Busfahrer als Paten an ihrer Seite, der für Fragen zur Verfügung steht, praktische Tipps und Orientierung geben kann.​

„Mit dem Projekt wollen wir ganz konkret etwas für die Integration der Flüchtlinge in unserem Land tun. Die Qualifikation von 16 Flüchtlingen zu Busfahrern bietet diesen und ihren Familien eine sichere und anerkannte Perspektive in unserer Gesellschaft. Die Initiative passt einfach auch gut zur HOCHBAHN-Familie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus über 50 Nationen.“
Henrik Falk CEO, Hamburger HOCHBAHN AG
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 1.365 Kb)