Hamburg, Norderstedt

Nachbarschaftshilfe für Geflüchtete

Der Hamburger SV steht zusammen mit seiner Stiftung „Der Hamburger Weg“ für seine gesellschaftliche Verantwortung ein. Gemeinsam trägt die HSV-Familie zu einer echten Willkommenskultur für Geflüchtete bei.

Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung gehört fest zum Selbstverständnis des Hamburger SV. Der Club ist sich seiner Rolle in Hamburg und seines Vorbildcharakters bewusst. Im Mittelpunkt des Engagements stehen Kinder und Jugendliche. Gemeinsam wollen der HSV und seine Stiftung „Der Hamburger Weg“ Zukunft gestalten und dem Nachwuchs der Stadt Wege ebnen.

Im Rahmen des Projektes „Nachbarschaftshilfe für Geflüchtete“ unterstützt der Hamburger SV durch den Hamburger Weg das HSV-Fanprojekt und ehrenamtlich engagierte Fans dabei, aktive Hilfe für Geflüchtete zu leisten. Es gibt feste, wöchentliche sportliche Aktivitäten, wie z. B. Fußballtraining und -spiele sowie ein „Flüchtlingscafé“ im Fanhaus. Zu jedem Heimspiel lädt der HSV mehrere Geflüchtetengruppen zu sich ins Volksparkstadion ein und veranstaltete im vergangenen Herbst zusammen mit seinen Mitarbeitern und Fans eine Sammelaktion für Winterkleidung.

Mit diesen Initiativen aus der HSV-Familie wollen der HSV und seine Stiftung gemeinsam zu einer echten Willkommenskultur beitragen. Zudem ist der HSV Bündnispartner des Integrationsprojektes der Bundesliga-Stiftung.

Update zum Engagement

Im Rahmen des Projektes „Nachbarschaftshilfe für Geflüchtete“ konnten nachhaltige Strukturen geschaffen werden. Aus dem regelmäßigen Sportangebot für Geflüchtete Jugendliche wurden zwei Fußballmannschaften (United-Football-Movement e. V. und das Willkommensteam HSV e. V.) gegründet. Dabei nimmt das Willkomensteam vom HSV e. V. seit der aktuellen Saison sogar schon am regulären Spielbetrieb der Hamburger Freizeitliga teil. Für das nächste Jahr ist weiterhin die Anmeldung beim Hamburger Fußballverband, und damit verbunden die Teilnahme am Punktspielbetrieb, geplant. Das ausgetragene Freundschaftsspiel zwischen den beiden Mannschaften auf dem Kunstrasenplatz direkt neben dem Volksparkstadion war für die Beteiligten beider Mannschaften ein ganz besonderes Erlebnis. Der HSV unterstützte dieses Spiel im Oktober 2016 durch seine Stiftung „Der Hamburger Weg". Neben diesem Freundschaftsspiel wurden außerdem weitere Aktionen initiiert. Um den Zusammenhalt der Mannschaften weiter zu stärken, fuhr das HSV-Willkommensteam unter anderem zu einem mehrtägigen Trainingslager nach Scharbeutz.

Auch das United-Football-Movement (UFM) setzt auf gemeinsame Ausflüge, um den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft langfristig zu stärken. Bereits in der letzten Saison wurde ein gemeinsamer Ausflug zu dem Spiel Hannover 96 - HSV organisiert. Im Vorfeld der Bundesligapartie wurde ein Freundschaftsspiel gegen ein lokales Integrationsprojekt durchgeführt. Auch in der Saison 2016/17 wurde ebenfalls eine Fahrt zu einem Auswärtsspiel des HSV unternommen und das Spiel VfL Wolfsburg – HSV gemeinsam mit Geflüchteten besucht.

„Der HSV leistet mit seiner Stiftung einen Beitrag zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung für Hamburg Nachwuchs. Abseits vom Profifußball ist es ein wesentlicher Auftrag des Clubs, ein Zeichen für Willkommenskultur und gelebte Integration zu setzen. Es ist wichtig, frühzeitig im direkten Austausch Verständnis für andere Positionen sowie unterschiedliche kulturelle Hintergründe zu entwickeln.“
Heribert Bruchhagen Vorstandsvorsitzender der HSV Fußball AG und der HSV-Stiftung „Der Hamburger Weg“
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 189 Kb)