Köln, Leverkusen, Krefeld, Dormagen & Brunsbüttel

Maßnahmen zur Sprachförderung und Berufsintegration

Integration durch Sprache: Diesen Ansatz verfolgt die LANXESS AG. Das aktive Engagement der Mitarbeiter soll Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen neue Perspektiven öffnen.

Die LANXESS AG hat bereits im Oktober 2015 auf die zunehmende Zahl der nach Deutschland flüchtenden Menschen reagiert und als Sofort-Maßnahme 400.000 Euro gespendet. Diese Gelder haben wir nach engster Absprache mit den politischen Entscheidungsträgern sowie den Stadt- und Schulverwaltungen an unseren Produktionsstandorten verteilt. Unser Fokus liegt auf der Sprachförderung. Sprache ist der Schlüssel zu erfolgreichen Integration.

Deshalb fördern wir die Einrichtung von Vorbereitungsklassen für Kinder, den Einsatz von Lehrkräften sowie die Anschaffung von dringend benötigten Unterrichts- und Arbeitsmaterialien. Eine zweite Zielgruppe sind die Jugendlichen und Erwachsenen für die zusätzliche Deutsch-Kurse an Volkshochschulen eingerichtet werden müssen. Die Finanzierung dieser Kurse und den Einsatz neuer E-Learning-Angebote übernehmen wir u.a. in Köln und Brunsbüttel.

Für die Flüchtlinge in Köln, Leverkusen, Dormagen, Krefeld und Brunsbüttel stehen nun mehr und besser ausgestattete Kurse zur Verfügung. Die schulpflichtigen Kinder werden in Vorbereitungsklassen auf den regulären Unterricht vorbereitet. Alleinreisende Mädchen und Frauen mit Kindern erhalten in Krefeld eine eigene Unterkunft, die Flüchtlinge in Brunsbüttel einen neuen Treffpunkt.

Wir integrieren auch das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die LANXESS Flüchtlings-Initiative. Beschäftigte, die sich bei etablierten Hilfsorganisationen beteiligen, werden für bis zu acht Tage freigestellt. Für lokale und selbstinitiierte Hilfsprojekte stellt LANXESS seine Mitarbeiter bis zu zwei Tage bezahlt frei. Darüber hinaus hat das Unternehmen an eigene Projekte der Mitarbeiter gespendet.

Natürlich ist es mit finanzieller Unterstützung allein nicht getan. Nach der unmittelbaren ersten Hilfe und dem notwendigen Erlernen der deutschen Sprache steht für die Flüchtlinge die Integration in den beruflichen Alltag bzw. in die Ausbildung oder das Studium an. Hier arbeiten wir eng mit der Bundesanstalt für Arbeit und den IHK's vor Ort zusammen. Wir prüfen, in nächster Zeit mehr berufsqualifizierende Sprachkurse, zeitlich begrenzte Praktikumsphasen und einmonatige Hospitationskurse zu ermöglichen, damit vor allem naturwissenschaftlich begabte Flüchtlinge einen Berufseinstieg finden.

„Wir möchten einen sinnvollen Beitrag leisten, der zum einen die unmittelbare Not der Schutz suchenden Menschen lindert und ihnen zum anderen Chancen für die Zukunft eröffnet“
Matthias Zachert Vorstandsvorsitzender, LANXESS AG
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 790kB)