Bundesweit

Integration durch Ausbildung

thyssenkrupp hat das Programm „we help“ im September 2015 ins Leben gerufen, um zusätzliche 150 Ausbildungsplätze und 230 Praktikumsplätze für Flüchtlinge zu schaffen. Das Unternehmen möchte damit einen Beitrag leisten, den Flüchtlingen die Integration zu erleichtern und ihnen die Möglichkeit zu geben sich aus eigener Kraft ein Leben in Deutschland aufzubauen.

Das zunächst auf zwei Jahre angelegte Programm „we help“ wird vom Gesamtkonzern und dem Engagement seiner Mitarbeiter getragen, die sich vor Ort als Ausbilder, Integrationshelfer und Mentoren um die Integration der Flüchtlinge in den Betriebsablauf und das Miteinander mit den Kollegen kümmern. Wie gut das gelingt, zeigt das Beispiel von Amanuel aus Eritrea, der seit Kurzem eine Ausbildung bei thyssenkrupp macht. Gemeinsam mit vielen anderen bereits eingestellten jungen Zuwanderern profitiert er von den professionellen Ausbildungsmöglichkeiten des Konzerns sowie von der toleranten, multinationalen Atmosphäre unter den Kollegen. Die Ausbildungs- und Praktikumsplätze werden sowohl im gewerblichen als auch im kaufmännischen Bereich an unterschiedlichen Standorten von thyssenkrupp in Deutschland geschaffen. Im Mittelpunkt des Programms „we help“ steht die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit. Damit das Programm die Teilnehmer bestmöglich unterstützen kann, werden die angebotenen Praktika und Ausbildungsplätze u.a. durch interkulturelle Trainings, ein Mentoring- und Patensystem sowie eine psychologische Hotline begleitet.

Um weitere geeignete Teilnehmer am „we help“ Programm zu identifizieren und diese mit Integrationsmaßnahmen zu unterstützen, entsteht zudem aktuell ein Netzwerk aus lokalen Jobcentern, Bildungseinrichtungen und Sozialverbänden.

„Arbeit ist ein entscheidender Motor für Integration. Deutschland hat mit dieser Formel bereits in der Vergangenheit Millionen von Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft erfolgreich integriert. Mit dieser Erfahrung und einer positiven Einstellung wird es uns auch heute gelingen, die vielen Flüchtlinge zu integrieren.“
Dr. Heinrich Hiesinger Vorsitzender des Vorstands (CEO), thyssenkrupp AG
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 96 kB)