Die Initiatoren

Das „Integration Camp 2024“ wird von der Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe in Partnerschaft mit dem Netzwerk "Wir zusammen", Grameen Creative Lab und der Pegasus GmbH veranstaltet.

                                    

 

Die Idee der Initiatoren

Seit 2015 ist eine Vielzahl Geflüchteter nach Europa und Deutschland gekommen – Die ersten drei Jahre sind entscheidend für das Ankommen und die weitere Integration. Es gilt nunmehr, den Blick auf die nächsten sechs Jahre zu richten:

Wie gestalten wir die Integrationsarbeit bis 2024 und darüber hinaus?

Die breitgefächerte Teilnehmermatrix des „Integration Camp 2024“ will engagierte Akteure und Experten aus dem Volkswagen Konzern und Mitglieder des Netzwerks „Wir zusammen“ sowie Querdenker und Impulsgeber aus den Sektoren Flüchtlingsarbeit, Social Business und Soziale Arbeit vernetzen.

Gemeinsam soll das bisher Geleistete auf Seiten der Geflüchteten, der deutschen Gesellschaft und ferner europäischer Akteure in den Schwerpunkten Gesellschaftliche Integration, Bildungs- und Berufswege sowie Existenzgründung und Entrepreneurship reflektiert werden. Der Status quo der bisherigen Flüchtlingshilfe wird gemeinsam erarbeitet und Herausforderungen sowie Chancen werden offen angesprochen.

 

Das Ziel des Camps

Die Teilnehmer finden Antworten auf die Frage:

Was können wir tun damit Geflüchtete ein stabiler Teil der Gesellschaft und Arbeitswelt werden können?

Hierzu sollen Perspektiven für die Zukunft ableiten und in einer gemeinsamen Vision münden zu lassen. Konzepte sollen geteilt und verbreitert werden, konkrete Projekte und die nächsten gemeinsamen Schritte für eine erfolgreiche Flüchtlingsarbeit werden vereinbart.

 

Programm

Tag 1 - 13. November 2018

Willkommen & Eröffnung

Dinner

Setting the Spirit

Ausklang 

Programm

Tag 2 - 14. November 2018

Ankommen

Impuls: Best Cases 

Szenariosession

Ideenwerkstatt

Ergebnispräsentation der Ideenwerkstatt

Zusammenfassung der Veranstaltung und Verabschiedung

Statements

Ankommen in einem fremden Land ist keine Sache von Monaten. Neun Jahre, so heißt es, benötigt eine stabile Integration. In den vergangenen drei Jahren haben wir bei Volkswagen und in unseren Konzernmarken Audi, MAN oder Porsche vielfältig Unterstützung für Geflüchtete geleistet: mit Sprachkursen, Ausbildungsangeboten oder Studienstipendien, mit Begegnungsabenden, Fahrzeugspenden oder der Beratung Ehrenamtlicher. Jetzt blicken wir gemeinsam mit Geflüchteten und mit vielen Partnern und Experten aus Wirtschaft und Sozialbereich zurück, teilen Best Practices – und planen gemeinsam nach vorn. Für weitere sechs Jahre mit guten Projekten und spannenden Begegnungen. 

Ariane Kilian
Leiterin, Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe

Ariane Kilian - Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe

Wichtig ist das Wesentliche – das Wesentliche ist Wichtig. Jede gesunde Zivilisation schafft es, fortlaufend zu integrieren. Diese Herausforderung galt es besonders 2015 zu bewältigen, daher ist es essentiell jetzt das Wesentliche zu tun und die Integrationsarbeit voran zu treiben. Als Social Business bringt das GCL ein Netzwerk der Mikro-Kreditwelt mit, zur globalen Armutsbekämpfung. Armut als unmittelbarer Teil der Integrationsarbeit ist überall zu finden – mal erscheint sie mehr, mal weniger. Es gibt bereits Teillösungen die auf Kooperationen basieren. Umso wichtiger ist es, mit den Partnern des Camps weitere Zusammenschlüsse zu initiieren. 

Hans Reitz
Gründer und Geschäftsführer, The Grameen Creative Lab GmbH

Hans Reitz - Grameen Creative Lab GmbH

Seit dem Start des Netzwerks „Wir zusammen“ im Februar 2016 setzen unsere Mitglieder eine Vielzahl an Integrationsinitiativen in den Unternehmen erfolgreich um. Die wertvollen Erfahrungen und Erkenntnisse aus dieser Arbeit werden kontinuierlich im Netzwerk geteilt und fließen in neue Programme ein. So wurden den Zugewanderten bis heute neue berufliche wie persönliche Perspektiven geboten. Jetzt heißt es, auch im Rahmen des Integration Camps 2024, aus den gewonnenen Erkenntnissen die nächsten Schritte zu einer ganzheitlichen Integration für die nächsten Jahre abzuleiten. 

Marlies Peine
Projektleiterin, "Wir zusammen"

Hauptziel der Pegasus GmbH ist die Integration von stigmatisierten Bevölkerungsgruppen, so auch geflüchteter Menschen, in erster Linie durch Arbeit und Ausbildung. Dabei ist Pegasus ein Akquisiteur von öffentlichen Mitteln (Jobcenter, Senatsverwaltung), Stiftungsgeldern und philanthropischem Kapital, was zur Entwicklung und Umsetzung eigener Projekte, zur Förderung von Social Business oder innovativen Start-Ups eingesetzt wird. Das Integration Camp 2024 erweitert das Spektrum möglicher zukunftsorientierter Projekte, um nachhaltig interdisziplinäre und branchenübergreifende Integrationsansätze zu entwickeln. 

Friedrich Kiesinger
Gründer und Geschäftsführer, Pegasus GmbH