1000 Deutschbanker als Integrationspaten

Als eines der 36 Gründungsmitglieder von „Wir zusammen – Integrations-Initiativen der deutschen Wirtschaft“ setzte sich die Deutsche Bank zum Ziel, über einen Zeitraum von drei Jahren (2016-2018) bundesweit 1000 Kolleginnen und Kollegen als Integrationspaten zu gewinnen, um möglichst vielen Geflüchteten das Ankommen in Deutschland zu erleichtern.

Ende 2018 hat die Bank ihr selbst gesetztes Ziel erreicht – bundesweit und außerhalb Deutschlands haben sich insgesamt 1014 Mitarbeiter als Integrationspaten engagiert und Geflüchteten in wichtigen Lebensphasen weitergeholfen. Die Bank geht jedoch von einer weit höheren Zahl der Engagierten aus, da sich nicht alle Mitarbeiter offiziell für das Projekt registriert, sondern sich auf Eigeninitiative engagiert haben.

Gemäß der Evaluationen unserer gemeinnützigen Programmpartner haben mit Hilfe der Banker mehr als 200 Geflüchtete ihren Einstieg ins Berufsleben geschafft und mehr als 300 weiterführende Sprachprüfungen bestanden. Zudem sind viele Bekanntschaften und Freundschaften entstanden, die bis heute andauern. Da viele Kollegen mehr als nur einen Flüchtling betreuten, haben weit mehr als 1000 Geflüchtete von der Initiative profitiert und konnten somit Anschluss finden.

Das Engagement ging über die Grenzen Deutschlands hinaus. 150 Mitarbeiter aus Großbritannien, Nahost, Asien und den USA wurden Paten in einem englischsprachigen digitalen Programm für Flüchtlinge, die ein Studium in Deutschland begonnen hatten.

„Vor dem Mentoring hatten Geflüchtete für mich kein persönliches Gesicht. Ich sah sie im Fernsehen, aber ich habe sie nicht getroffen. […] Jetzt sehe ich die Geflüchteten, über die in den Medien berichtet wird, viel stärker als Individuen mit eigener Geschichte.“ Martina Klee, Stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrats im Bereich Privat- und Geschäftskunden.

Sehen Sie, wie die Tandems aus Mitarbeitern und Geflüchteten ihre Erlebnisse schildern:  

 

„Ich hatte während der Jobsuche meines Mentees, wenn wir uns trafen, die Rechnungen im Café übernommen. Schließlich lebte er in einer Gemeinschaftsunterkunft und hatte nur ein sehr bescheidenes Taschengeld. Wir haben uns nach längerer Zeit wieder getroffen und er hat für uns beide bezahlt, da er eine Arbeit gefunden und ein regelmäßiges Einkommen hat. Einfach schön.“ Olaf Hils, Portfolio Manager, Frankfurt am Main

„Ich bin froh, dass mich mein Mentor auf meinem Weg in Richtung Ausbildung unterstützt und wir uns jede Woche treffen. Mit ihm kann ich mein Deutsch verbessern, viel über das Arbeiten in Deutschland erfahren und Mathe üben. Ich will schnell eine Ausbildung in Deutschland finden, ich hoffe er kann mir dabei helfen.“ - Ridwan, Mentee

Die Deutsche Bank arbeitete mit den gemeinnützigen Partnerorganisationen JOBLINGE, ROCK YOUR COMPANY!, Start with a Friend, MENTOR – die Leselernhelfer, Über den Tellerrand und Volunteer Vision zusammen. Sie bringen die Mentoren der Deutschen Bank mit Geflüchteten zusammen, begleiten die Paare während der Patenschaft und stehen ihnen beratend zur Seite.

Das Programm entwickelte sich über die drei Jahre hinweg ständig weiter. Im vergangenen Jahr ging ein Mentorenprogramm für ganze Familien an den Start: Die Organisation Family Playdates begleitete fünf einheimische und fünf geflüchtete Familien in Tandems. Mitarbeiter der Deutschen Bank konnten somit gesellschaftliches Engagement und Zeit für die Familie miteinander vereinen. Sie halfen dabei, die Eltern der geflüchteten Familien zu entlasten. Kinder konnten das Miteinander von verschiedenen Kulturen spielend erleben.

Die Bank hat auch das erste Projekt für LGBTIQ-Flüchtlinge in Kooperation mit Rainbow Refugees ins Leben gerufen. Mitarbeiter der Deutschen Bank unterstützen ihre Schützlinge bei der Jobsuche und der Karriereplanung.

Karl von Rohr, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Schirmherr der Initiative:

„Ich bin sehr stolz, dass sich in den vergangenen drei Jahren über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Bank für Geflüchtete engagiert haben. Dies ist ein wichtiger unserer vielen positiven Beiträge für eine offene und vielfältige Gesellschaft. Ich danke allen Teilnehmern des Programms für ihren enormen Einsatz und wünsche alles Gute für ein weiteres gesellschaftliches Engagement.“

Darüber hinaus sind Deutsche-Bank-Mitarbeiter auch bei den sogenannten Social Days aktiv. Seit Sommer 2015 haben sich rund 4.200 Kollegen in rund 7400 Tagen und mehr als 460 Aktionen für die Geflüchteten in Deutschland engagiert.

Bei diesem Engagement bleibt die Deutsche Bank nicht stehen. Seit April 2018 bietet sie das Orientierungsprogramm für Flüchtlinge („Banking Introductory Programme“), bei dem Geflüchtete die Möglichkeit haben, die Arbeit innerhalb der Deutschen Bank und im Finanzsektor kennenzulernen. Für die neue Runde können sich Geflüchtete aus ganz Deutschland hier bewerben.

Karl von Rohr - Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Schirmherr der Initiative

„Wir möchten mit unserer Initiative 1.000 Deutschbanker als Integrationspaten geflüchtete Menschen unterstützen – beim Erwerb der Sprache, beim Einstieg in den Arbeitsmarkt und bei der Integration in die Gesellschaft ihrer neuen Heimat. Unsere Mitarbeiter und unsere gemeinnützigen Partnerorganisationen setzen sich dafür gemeinsam ein. Dies ist unser positiver Beitrag zu einer vielfältigen und offenen Gesellschaft.“

Karl von Rohr
Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Schirmherr der Initiative

Wie können Sie teilnehmen?

Sie haben sich von „Wir zusammen“ inspirieren lassen und möchten mit einem eigenen Integrationsprojekt mitmachen?
Dann schließen Sie sich uns an!