Spracherwerb und Qualifizierung, Soforthilfe und Begegnung

Für Volkswagen und seine Beschäftigten ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung selbstverständlich – auch in der Flüchtlingshilfe.

Dafür stellen das Unternehmen, seine Marken, Mitarbeiter und Belegschaftsvertreter Kompetenzen zur Verfügung. Das Spektrum von Projekten rund um die Konzernstandorte reicht von der Soforthilfe, z.B. durch die Bereitstellung von Experten, Fahrzeugen oder Sachmitteln, über schulischen Bildungsangeboten bis zu berufliche Integrationsmaßnahmen. Volkswagen, Audi, Porsche, MAN, Volkswagen Nutzfahrzeuge und VW Financial Services führen dafür eine Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen durch.  

Derzeit sieht der Volkswagen Konzern den größten Handlungsbedarf in den Bereichen Spracherwerb und Vorqualifizierung – denn dies sind die Schlüssel für Ausbildungsfähigkeit und berufliche Integration. Ziel unseres Engagements ist es deshalb, Geflüchtete Schritt für Schritt auf den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt vorzubereiten.  

Das Engagement des Volkswagen Konzerns basiert auf drei Säulen, in denen 2016 und 2017 die folgenden Angebote für mehr als 3.500 Geflüchtete geschaffen wurden:  

Begegnung: Unterstützung mehrerer tausend Geflüchteter durch Spenden, ehrenamtliches Engagement und Begegnungsangebote

Bildung: Unterstützung minderjähriger Geflüchteter bei ihrer Schullaufbahn, Sprachqualifizierung und Integrationskurse für über 1600 Geflüchtete, Klassen zur gezielten Förderung von Integration und Berufsfähigkeit für 90 Geflüchtete, Studienstipendien für zunächst 100 Geflüchtete

Integration: Praktika und Hospitationen für bis zu 550 Geflüchtete, Maßnahmen zur Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung für über 1300 Geflüchtete, Zahlreiche Einstiegsqualifizierungen, Berufsausbildungen und Arbeitsplätze Einige dieser Projekte werden im Folgenden kurz dargestellt:  

Begegnung – Von der Ersthilfe zur Alltagsbegleitung   Seit Sommer 2015 stellen Volkswagen Mitarbeiter ihre Zeit und ihr Knowhow zur Verfügung. Dieses große ehrenamtliche Engagement ergänzt das Unternehmen durch Freistellungen von Experten, Sachspenden oder die Bereitstellung von Fahrzeugen für Hilfsorganisationen.

Aus den ersten Soforthilfemaßnahmen haben sich vielfältige und teils langfristige Begegnungen entwickelt: Aktive und ehemalige Mitarbeiter bauen Fahrradwerkstätten auf, bieten Sportkurse und Sprachhilfe oder begleiten Familien im Alltag. Auch dieses beeindruckende Engagement unterstützt Volkswagen, u.a. durch Gutscheinaktionen, Spenden oder das Angebot gemeinsamer Kochkurse.  

Bildung – Vom Sprachkurs bis zum Studium   Der Volkswagen Konzern fördert auf unterschiedlichen Etappen des Bildungsweges Sprache, Qualifizierung und Kulturverständnis. Die Unterstützung beginnt dabei bereits bei den Jüngsten: Die Volkswagen Belegschaftsstiftung begleitet Kinder und Jugendliche bei ihrer Schullaufbahn und fördert drei Jahre lang Spracherwerb, Integration und Qualifizierung mit insgesamt 2,5 Mio. Euro. 

Die Marken Volkswagen und Audi bieten, direkt oder in Kooperation mit Bildungsträgern, Sprachkurse für alle Niveaustufen an. Audi ermöglicht zusätzlich vier Klassen, davon zwei nur für Frauen, den Erwerb eines Schulabschlusses. Eine Kombination aus allgemeinbildenden Unterricht und ergänzenden Deutschstunden führt die nicht mehr schulpflichtigen Teilnehmer zum Hauptschulabschluss. 

Der Volkswagen Konzern unterstützt Ge­flüchtete auch auf ihrem Weg zum akademischen Abschluss. In Kooperation mit dem gemeinnützigen Start-up Kiron  werden Studienplätze in den Bereichen Informatik und Ingenieurswissenschaft angeboten. Ein 2-jähriges Onlinestudium kombiniert mit einer Präsenz-Phase an einer deutschen Universität führt zum Bachelorabschluss. Begleitet wird das Studium durch Praktikumsangebote, Workshops und Mentoren aus dem Volkswagen Konzern, um den Studierenden den deutschen Arbeitsalltag und Fachthemen näher zu bringen.

Integration – Vom Praktikum bis zum Berufseinstieg Ziel des Engagements ist es, Geflüchtete Schritt für Schritt auf den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt vorzubereiten. Erste Projekte haben Ge­flüchtete erfolgreich in Ausbildung und Arbeit bei Volkswagen und anderen Unternehmen integriert.

Praktika und Hospitationen in verschiedenen Marken des Volkswagen Konzerns bieten erste Einblicke in die deutsche Berufswelt. Ein Praktikum bei MAN und VW Financial Services eröffnet die Möglichkeit eines direkten Berufseinstieges.  

Die nächsten Schritte ermöglichen das Porsche Integrationsjahr  und die Einstiegsqualifizierungen von Audi, MAN und der Marke Volkswagen . Der Mix aus Berufsschulinhalten, Berufsorientierung und Praxiserfahrung hat ersten Absolventen den Einstieg in eine Ausbildung oder ein Arbeitsverhältnis ermöglicht.

Volkswagen Nutzfahrzeuge übernimmt im niedersächsischen Sprach- und Integrationsprogramm SPRINT sowie dem Sprachprogramm „Deutsch 360°“ die Berufsorientierung und erste Praxiserfahrung im Betrieb.

Für die Geflüchteten, so das Feedback, sind die praktische und Lernunterstützung ebenso prägend wie gute Begegnungen. Unsere Auszubildenden und Mitarbeiter berichten von berührenden Begegnungen und Einblicken in die Situation der Geflüchteten. 

Lernen Sie auf unserer Informationsplattform die Projekte des Volkswagen Konzerns und seiner Marken sowie die Menschen dahinter kennen: https://www.volkswagenag.com/de/sustainability/refugee-aid.html.  

Matthias Müller - Vorstandsvorsitzender, Volkswagen AG
„Die Not der Flüchtlinge, die in diesen Monaten nach Europa und nach Deutschland kommen, ist groß. Ihre Erstaufnahme und Integration ist eine außerordentliche gesellschaftliche Herausforderung. Der Volkswagen Konzern und seine Beschäftigten wollen mit ihrem Engagement einen Beitrag zu dieser gemeinschaftlichen Aufgabe leisten.“

Matthias Müller
Vorstandsvorsitzender, Volkswagen AG

Wie können Sie teilnehmen?

Sie haben sich von „Wir zusammen“ inspirieren lassen und möchten mit einem eigenen Integrationsprojekt mitmachen?
Dann schließen Sie sich uns an!