Osterode am Harz

Kultur verbindet

Das Figurentheater Favoletta begleitet einen jungen Syrer auf seinem Weg zum selbstständigen Künstler im vielfältigen Bereich des Figurenspiels. Wenn möglich wird das Ensemble sein Engagement auf weitere Flüchtlinge ausweiten.

Aus Neugier und weil sie helfen wollten, nahmen die Mitglieder des Figurentheaters Favoletta Ende 2015 Kontakt zu einigen syrischen Flüchtlingen auf, die in ihrer Heimatstadt Osterode angekommen waren. Dabei lernten sie auch den jungen kunstbegeisterten Fotografen Belal A. kennen. Sie gaben ihm die Chance, in die Arbeit des Theaters im Rahmen einer Probezeit hinein zu schnuppern. Seit August 2016 gehört er nun als festes Mitglied zum Team und wird von seinen Kollegen auch intensiv beim Deutschlernen sowie in alltäglichen Situationen wie beispielsweise bei Behördengängen oder Arztbesuchen unterstützt. Gleichzeitig profitiert das Familienunternehmen Favoletta, bei dem schon zuvor Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen spielten, von der Initiative, indem es neue kreative Ansätze erhält und das Repertoire erweitern kann. Nach dem positiven Start ihres Engagements möchten die Puppenspieler nach Möglichkeit weitere geflüchtete Künstler auf ihrem Weg in die Selbständigkeit begleiten.

„Ob wir Unterschiede als Reichtum oder als Trennendes ansehen und wie wir ihnen begegnen, entscheidet größtenteils darüber, wozu sie sich schließlich entwickeln.“
Michael Schneider Geschäftsführer Harzer-Puppenbühne / Figurentheater Favoletta
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 1.168 kB)